lockdown

am anfang, also einfach ohne chinesische touristen, war's ja irgendwie noch lustig...aber langsam wird's kompliziert. home-office funktioniert einigermassen, aber der fehlende auslauf zehrt an den nerven und sich vor dem spiegel zu betrinken, ist definitiv keine alternative. na ja, wenigstens kann ich früh morgens kurz ins naturschutzgebiet und beim fotografieren ist "social distancing" ja irgendwie gewünscht. mittlerweile kenn' ich jede ecke und ich hege schon freundschaftliche gefühle für den schwan in der stillen reuss (ist allerdings bis dato ziemlich einseitig). am wochenende musste ein unterschriebenes dokument ins büro, ein segen! ich hatte also einen guten grund, in die stadt zu fahren. und glück hatte ich auch noch: ohne probleme einen parkplatz gefunden, und das am samstag abend!